Systematische Überprüfung von Metaanalysen randomisierter, placebokontrollierter Homöopathiestudien

Wirksamkeit homöopathischer Behandlung: Systematische Überprüfung von Metaanalysen randomisierter, placebokontrollierter Homöopathiestudien für jede Indikation

Abstrakt

Hintergrund und Ziel: Seit 1997 wurden mehrere Metaanalysen (MAs) placebokontrollierter, randomisierter Wirksamkeitsstudien zur Homöopathie für jede Indikation (PRETHAIs) mit unterschiedlichen Methoden, Ergebnissen und Schlussfolgerungen veröffentlicht. Bisher wurde keine formelle Bewertung dieser MAs durchgeführt. Das Hauptziel dieser systematischen Überprüfung der MAs von PRETHAIs bestand darin, die Wirksamkeit einer homöopathischen Behandlung zu bewerten.

Methoden: Die Einschlusskriterien waren wie folgt: MAs von PRETHAIs beim Menschen; alle Altersgruppen, Länder, Umgebungen, Publikationssprachen; und MAs veröffentlicht vom 1. Januar 1990 bis 30. April 2023. Die Ausschlusskriterien waren wie folgt: systematische Übersichten ohne MAs; MAs, die auf Alters- oder Geschlechtsgruppen, bestimmte Indikationen oder bestimmte homöopathische Behandlungen beschränkt sind; und MAs, die die Wirksamkeit nicht bewerteten. Wir durchsuchten 8 elektronische Datenbanken bis zum 14. Dezember 2020, mit einer Aktualisierungssuche in 6 Datenbanken bis zum 30. April 2023. Das primäre Ergebnis war die Effektschätzung für alle eingeschlossenen Studien in jedem MA und nach Beschränkung der Stichprobe auf Studien mit hoher methodischer Qualität , nach vordefinierten Kriterien. Das Verzerrungsrisiko für jeden MA wurde mit dem ROBIS-Tool (Risk Of Bias In Systematic Reviews) bewertet. Die Qualität der Evidenz wurde anhand des GRADE-Frameworks bewertet. Statistische Analysen wurden durchgeführt, um den Anteil der MAs zu bestimmen, die eine signifikante positive Wirkung der Homöopathie gegenüber keinem signifikanten Unterschied zeigten.

Ergebnisse: Es wurden sechs MAs eingeschlossen, die individualisierte Homöopathie (I-HOM, n = 2), nicht individualisierte Homöopathie (NI-HOM, n = 1) und alle Homöopathietypen (ALL-HOM = I-HOM + NI-HOM, n =) abdecken 3). Die MAs umfassten zwischen 16 und 110 Studien und die eingeschlossenen Studien wurden zwischen 1943 und 2014 veröffentlicht. Die mittlere Stichprobengröße der Studie lag zwischen 45 und 97 Patienten. Das Risiko einer Verzerrung (niedrig/unklar/hoch) wurde für drei MAs als niedrig und für drei MAs als hoch eingestuft. Wirkungsschätzungen für alle Studien in jedem MA zeigten einen signifikant positiven Effekt der Homöopathie im Vergleich zu Placebo (5 von 5 MAs, keine Daten in 1 MA). Sensitivitätsanalysen mit Probenbeschränkung auf qualitativ hochwertige Studien waren von 4 MAs verfügbar; Der Effekt blieb in drei der MA signifikant (2 MA bewerteten ALL-HOM, 1 MA bewertete I-HOM) und war in einem MA (der NI-HOM bewertete) nicht mehr signifikant.

Diskussion: Die Qualität der Evidenz für positive Wirkungen der Homöopathie über Placebo hinaus (hoch/mäßig/niedrig/sehr niedrig) war für I-HOM hoch und für ALL-HOM und NI-HOM mäßig. Für die Alternativhypothese, dass es keinen Ergebnisunterschied zwischen Homöopathie und Placebo gibt, gab es keine Unterstützung. Die verfügbaren MAs von PRETHAIs zeigen signifikante positive Wirkungen der Homöopathie über Placebo hinaus. Dies steht im Einklang mit Laborexperimenten, die teilweise reproduzierbare Wirkungen homöopathisch potenzierter Präparate in physikalisch-chemischen, in vitro-, pflanzlichen und tierbasierten Testsystemen zeigen.

Systematische Überprüfungsregistrierung: PROSPERO CRD42020209661. Das Protokoll für diese SR wurde am 25. November 2020 fertiggestellt und eingereicht und am 26. Dezember 2020 registriert.

PubMed-Haftungsausschluss

hier der link zum Artikel in Pubmed